Die Retrospektive im Scrum-Framework tut es. Kinos, Museen und Galerien tun es. Sie ermöglichen Rückblicke mittels Retrospektiven. So bekommt man einerseits die Chance aus der Arbeit etwas zu lernen (Sprint im Scrum) oder Kunst in ihrer zeitlichen Entwicklung und im Überblick zu sehen (Kino, Museum, Galerie).
Hier stelle ich Ihnen ein Format für Ihre persönliche Retrospektive vor: Ihren Film von 2019.

Warum Retrospektive?

Wenn man regelmäßig im Leben zurückschaut und auch gut den Überblick hat, erkennt man seine

  • glücklichen und traurigen Momente, Erfolge und Misserfolge und die beteiligten Menschen,
  • wo man mit wenig Energie viel erreicht hat und wo es leider genau andersherum war,
  • wer einen unterstützt hat und wen man unterstützen konnte, mit wem man und von wem etwas lernen konnte,…

Damit wird uns unser Wissen sichtbarer und wir können unser Können erkennen. In all dem liegen Chancen für ein schönes Leben.

Die persönliche Retrospektive

Es gibt so viele kreative Möglichkeiten der Rückschau. Vermutlich probiere ich daher jedes Jahr eine andere aus :-) beziehungsweise eine neue Kombination. Geschrieben habe ich hier bereits über das Zitatesammeln:

Retrospektive mit Zitaten

Beispiele meiner Zitate (Minigeschichten aus meinen Sammlungen von 2014 und 2015)

und das Stimmungsdiagramm:

Retrospektive mit Mood-Diagramm

Der Blogpost stellt das Stimmungsdiagramm im beruflichen Kontext vor.

Genauso kann man es ganz für sich selbst erstellen.

Beide Formate erhellen noch mehr ein Vorjahr , wenn man sie farblich kodiert. Sichtbar kann man so Privat- und Berufsleben machen sowie Kategorien (siehe Liste oben) und Aspekte (zum Beispiel :-)  :-( ).

Im Januar 2014 habe ich bei Zeit zu leben eine weitere Methode vorgestellt das persönliche Denkmal.

Retrospektive für eine Heldentat
Die Ankündigung im Newsletter

Zurück geht die Idee auf einen Workshop (Du bist ein Held! Lass dir ein Denkmal bauen), den ich gemeinsam mit Wolfgang Novak 2012 für talkin gemacht habe. Der Artikel ist nicht mehr online, daher veröffentliche ich hier das Manuskript. Judith Wischhof von Zeit zu leben hat mich editorisch dabei betreut.

Den eigenen Film “2019” ansehen

Wenn Sie an ungewöhnlichen Formaten interessiert sind, lesen Sie hier weiter.

Anfang dieser Woche habe ich auf einer Tagung des deutschen Qualitätspaktes Lehre einen Workshop zum Thema „Erfahrungswissen identifizieren und sichern“ durchgeführt. Ein Ziel war dabei, dem schwer greifbaren implizitem Wissen mittels visuellem Denken auf die Spur zu kommen.
Am Ende der Woche haben meine Studierenden an der FH Burgenland ihre Storyboards für die letzte Aufgabe des Semesters – ein kleines Statistik-Video (mit Data Physicalization oder Skizzen) gezeichnet. Storyboards sind in dieser Aufgabe ein einfacher Checkpunkt für statistische Korrektheit, logischen Ablauf und interessante Dramaturgie. So vermeidet man – bevor man das Video erstellt – Enttäuschungen, weil man etwas nicht bedacht hat.

Aus dem Workshop und der Lehrveranstaltung entstand meine Idee: Warum nicht einmal mit einem Storyboard auf 2019 schauen. Welcher “Film” entsteht dabei?

Struktur
Ein Vorteil dieses Rückblick-Formates ist seine Skalierbarkeit:

  • Man wählt 12 Szenen aus, für jeden Monat die wichtigste.
  • Oder man will mehr mit 2x 12 Erlebnissen, um Privat- und Berufsleben zu betrachten.
  • Oder man will weniger und nutzt die  5 wichtigsten Erlebnisse des Jahres.
  • Oder…

Aufbereitung

Retrospektive mit einem Storyboard
Beispiele für Storyboards

Wenn Sie zuerst Szenen sammeln wollen, helfen kleine Kärtchen. Diese bringen Sie zum Schluss in die richtige Reihenfolge und kleben sie auf.

Wer mehr Flexibilität und auf einfache Weise mehr Inhalt verarbeiteten will, kann dafür ein Tool ausprobieren. Ein Tool ist zum Beispiel Storyboarder. Dies ist nur ein Toolhinweis, keine Werbung und kein Testbericht.

Die Szenenbilder können zum Beispiel Fotos sein oder Skizzen oder ausgedruckte Icons. Ergänzen kann man sie mit Text (Beschreibung, Erkenntnis, Zitat,…). Die Szenen können dabei ein Detail zeigen oder ein Gesamtbild.
So sieht das für Kinofilme aus.

Dabei hilft der Kalender, Fragen an einen selbst und andere Menschen, um keine wichtige Szene zu vergessen.

Kino

Und dann machen Sie es sich gemütlich, schauen Ihren Storyboard an und genießen damit Ihren “Film” – die Retrospektive, die Reflexion von 2019.

Wie schreibt Wikipedia so schön als eine Erklärung von Reflexion für die Reflexion von Programmierung:

„Reflexion (englisch reflection) oder Introspektion bedeutet in der Programmierung, dass ein Programm seine eigene Struktur kennen und eventuell diese modifizieren kann.“ (Wikipedia, 2019)

Dafür wünsche ich Ihnen alles Gute.

Mehr?
Ein Storyboard kann auch nützlich sein, um eine Business-Story zu entwickeln und vor Erzähltests auf Logik und Spannungsbögen zu prüfen.

Vom Storyboard zum Comic ist es nicht mehr weit. Zu Comics in der Lehre siehe Dr. Jutta Pauschenwein und Professor Nick Sousanis.

Wenn Sie auch voraus nach 2020 schauen wollen und ungewöhnliche Formate dafür suchen, schauen Sie hier einfach weiter:

Titelbild von ShareGrid frei auf Unsplash

(Wikipedia, 2019) Wikipedia (2019) Reflexion (Programmierung)