Schaffen Sie Anknüpfungspunkte, die Ihre Kommunikation verbessern

Wenn Sie zeigen, was Sie meinen, machen Sie Ihre Gedanken sichtbarer und anschlussfähiger. Verbesserte Kommunikation, die allen nützt. Denn Austausch kommt in Gang. Und Sie profitieren von mehr Verständnis und mehr Erkenntnis.

Ein Beispiel und Tipps gebe ich hier.

Die Session „Wissensmanagement-Kompetenzen – Was ist das? – Wie lerne/lehre ich sie?“ ist in vollem Gange auf dem KnowledgeCamp der Gesellschaft für Wissensmanagement an der FH Burgenland. Erste Flipcharts konnte die Moderatorin Barbara Geyer-Hayden bereits füllen. Da springt Paul Kral auf: „Kann ich mal bitte einen Stift haben. Die Situation ist doch so…“

 

Machen wir uns ein Bild

Wie immer wirkt die Magie eines am Flipchart skizzierenden Menschen. Sofort entsteht Neugier und damit Aufmerksamkeit. „Was skizziert er da?“ „Was bringt mir das?“ Vielleicht: „Könnte ich das auch?“

Sie können! Hier das Bild von Paul:

Kommunikation verbessern

Arbeits- und Erfahrungsweg eines Wissensmanagers von Paul Kral

Kommunikation verbessern

Von links nach rechts Barbara Geyer-Hayden, Paul Kral
und ich hänge die Flipcharts der vorangegangenen Diskussion auf, damit wir sie im Blick haben

Paul Kral griff zum Stift, um uns den Arbeits- und Erfahrungsweg eines Wissensmanagers besser zu kommunizieren, also uns vor Augen zu führen. Dieser Weg ist kurvenreich. Er besteht aus grünen Etappen, in denen die Arbeit (einfach) läuft und roten Etappen in denen ad hoc auf aktuelle Herausforderungen im Umgang mit Wissen reagiert werden muss.
„Was braucht der Wissensmanager für beide Phasen?”  “Wie kann man es für die eine und die andere lernen?“, ergab sich daraus als Konkretisierung der Ausgangsfragen. So werden spezifischere Ergebnisse möglich, die unsere Kommunikation verbessern.

Und die Skizze wird auch weiter gedacht. Ein Session-Teilnehmer zeigt auf die roten Etappen: „Und da kann ich helfen.“
In der Pause danach kommen die Teilnehmer aus der anderen Session in den Raum. Sie betrachten die Skizze: „Ist der Arbeits- und Erfahrungsweg immer so aufwärts gerichtet, ohne Abwärtsphasen?“

Aristoteles wusste: „Die Seele denkt nie ohne Bild.“ Bilder sind Denkanreger und bilden (!) Anknüpfungspunkte.

 

Wie hilfreiche Bilder Kommunikation verbessern

Unser scheinbar nicht (mehr) vorhandenes Zeichentalent sollte uns nicht zurückhalten. Auch einfache bzw. genau diese Skizzen bringen Nutzen:

  • Verständlichkeit („Perceived Usability“).
    In unserem Beispiel mit der Erklärung und den Farben Grün und Rot gegeben.
  • Sofortige Erkenntnisse („Perceived Usefulness“).
    Für so einen Weg müssen Wissensmanager vorbereitet sein.
  • Netzwerkeffekte („Perceived Authority“).
    Im Beispiel die vielfache Anschlussfähigkeit. (Bresciani, Eppler, 2009)

Mehr Schlüsselfaktoren, die ermöglichen das Diagramme und Begriffsdiagramme ankommen, finden Sie im Artikel „Beyond knowledge visualization usability: toward a better understanding of business diagram adoption“ von Bresciani, Eppler.

 

Kommunikations-Fitness

2 Tipps, um diese Idee zu nutzen und besser zu kommunizieren:

  1. Lernen. Zum Beispiel vom  den DiagramoftheDay oder meiner Lieblings-Icon-Quelle Noun Project.
  2. Üben durch Anwenden. Nehmen Sie zum nächsten Meeting eine vorbereitete Flipchart-Skizze mit. Sie übt und verhilft zum späteren ad hoc-Zeichnen.

Das geht so viel leichter als man denkt. Ich hatte meine Statistik-Visualisierungs-Studenten gebeten, für ihre Nachbarn ein Icon für deren Statistiktext zu entwickeln, es zu skizzieren und zu verschenken. Innerhalb von 5 Minuten waren die meisten Icon-Geschenke bereites hergestellt und verteilt.

Schenken Sie doch Ihrem nächsten Meeting ein Bild zu Ihren Überlegungen.

Mehr zu den erwähnten Personen
Barbara Geyer-Hayden ist Studiengangsleiterin Studiengang Angewandtes Wissensmanagement an der FH Burgenland
Paul Kral ist u.a. Dozent an Uni Linz, Krems, Fachhochschule Eisenstadt, Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/ Krems, Pädagogische Hochschule Niederösterreich

Quellen
Abbildung oben aus der Sammlung von Fotos von TeilnehmerInnen des KnowledgeCamps 2016 der Gesellschaft für Wissensmanagement an der FH Burgenland.

(Bresciani, Eppler, o.J.) Bresciani, S., Eppler, M. J. (2009) Beyond knowledge visualization usability: toward a better understanding of business diagram adoption. University of Lugano (USI), Switzerland

Von |2018-08-31T09:52:45+00:007. Oktober, 2016|Systematisches Lernen, Visuelles Denken, Wissenstransfer|

Hinterlassen Sie einen Kommentar