Einfach aus 2018 lernen

Lessons Learned im Projektmanagement machen es. Die Sprint-Retrospektive im Scrum-Prozess macht es. Und Sie? Schauen Sie regelmäßig zurück, um zu lernen? Es wäre schade, um unsere Erkenntnisse, wenn wir sie nicht nutzen.  Zum Beispiel jene aus 2018.

Hier stelle ich dafür ein klassisches Formt in einer neuen Nutzungsvariante vor. Und ich liste zwei weitere Rückblickformate auf, über die ich im Wissensblog schon geschrieben habe. So finden Sie leicht Ihr Reflexionsformat.

Lessons Learned durch Reflexion

Start-Stop-Continue -> Lessons Learned aus 2018

Das ist eine klassische Methode, um in Trainings Nachhaltigkeit zu ermöglichen. Nach einem Theorieteil oder wenn man etwas ausprobiert hat, notieren sich die Teilnehmer, was sie daraus mitnehmen und in Zukunft tun werden, sowie was sie lassen werden. Und sie notieren, was sie wie weiter machen.
Genutzt wird diese Idee auch nach Projekten, Sprints und im Veranstaltungsmanagement, um Lessons Learned zu gewinnen und in der Zukunft anzuwenden.

Der Blickwinkel ist so interessant, dass er sich auch für einen selbst lohnt – als Rückblick auf 2018 und Blick nach 2019.

Lessons Learned aus 2018

  1. Blicken Sie zurück auf 2018. Nutzen Sie Ihren Kalender, Ihr Tagebuch, Mails, …, Ihr Herz, Ihr Gedächtnis.
    Schauen Sie mit den „3 Brillen“ Beginnen/Nicht mehr tun/Weitermachen hin. Starten Sie dabei mit dem Aspekt, der Ihnen am leichtesten fällt.
    Zum Beispiel, was haben Sie 2018 getan, dass Sie 2019 auf keinen Fall mehr machen möchten. Was fällt Ihnen sofort ein? Was mit Hilfe Ihrer Unterlagen?
    Notieren Sie alles. Nutzen Sie eine Tabelle oder eine MindMap oder eine Sketchnote.
  2. Machen Sie Pausen, damit Ihr Gehirn in Ruhe weiterdenken kann. Ein Ausdruck von allem bisher Notierten – wenn Sie digital nachdenken – ist dafür eine sichtbare Erinnerung.
    Noch mehr Nutzen bringt dieser Weg, wenn Sie mit den gewonnen Erkenntnissen weiterdenken. Markieren Sie private und berufliche Einträge verschiedenfarbig. Welche Muster entstehen? Kennzeichnen Sie vorhandene inhaltliche Beziehungen oder Wechselwirkungen. Welche Erkenntnisse bringen diese?
  3. Ihre Liste ist lang geworden? Je nach Umsetzbarkeit, Prioritäten und Aufwand entscheiden Sie jetzt was Sie davon tun können und möchten. Um es wirklich zu schaffen, hilft die Erinnerung: Weniger ist mehr. Und es gelten die Regeln für neue Vorsätze.

Zwei weitere Rückblickformate

Mit gesammelten Zitaten bewahren Sie Erinnerungen. Diese eigenen sich auch gut für einen Rückblick.
Wenn Sie 2018 (noch) nicht gesammelt haben, verhelfen auch Fotos vom letzten Jahr oder die oben unter 1. genannten persönlichen Quellen zu Zitaten und damit zu Geschichten und damit zu Lessons Learned aus 2018 für 2019.

Auch ein Emotionsdiagramm für 2018 ist ein Weg zu Erkenntnissen.

Wissenswerte festhalten – immer

Meine Arbeit bringt mir wertvolle Erfahrungen. Die ich festhalte. Damit kann ich sie schon im nächsten Training, der nächsten Lehrveranstaltung, dem nächsten Workshop oder Projekt für alle Beteiligten nutzen.

Dafür verwende ich eine Tabelle mit mehreren Kategorien. In diese trage ich kontinuierlich meine wichtigsten Lessons Learned ein. Die drei Lektionen, die ich aktuell besonders beachten will, sind markiert. Um sie nicht aus dem Blick zu verlieren, schaue ich regelmäßig darauf. Wertschöpfung aus den eigenen Erfahrungen lohnt sich.

Titel-Photo von Charles Deluvio frei auf Unsplash

Von |2018-12-27T11:27:33+00:0027. Dezember, 2018|Systematisches Lernen, Wissenstransfer|

2 Comments

  1. Frank Gerich 28/12/2018 um 11:43 Uhr

    Vielen Dank Annette, mit deinem Beitrag hast du mir aus meiner Seele gesprochen und ein Zauber-Lächeln auf mein Gesicht gezaubert.

  2. Annette Hexelschneider 21/01/2019 um 11:06 Uhr

    Das freut mich, Frank.

Hinterlassen Sie einen Kommentar