Die Umfrage ist beendet. Erkenntnisse folgen Anfang Januar 2022.

Hinweis auf eine Umfrage von Annette Hexelschneider, Mareike Grund, Gabriele Vollmar, Tanja Krins.

Haben wir Zahnräder im Kopf? Zahnräder, aufgeklappte Köpfe und ähnliches werden auch im Jahr 2021 noch sehr oft als Bildmetapher für Wissenstransfer genutzt. Nicht nur tut man den Neuronen, die uns leben, wissen und denken lassen Unrecht. Sondern man „beschädigt“ damit auch die Idee des Wissenstransfers.

 

Bitte nehmen Sie an unserer Umfrage teil

Wir, die oben genannten Mitglieder der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM), wollen geeignetere Icons für Wissenstransfer finden.

Aufbauend auf einer Session dazu im Knowledge Camp der GfWM 2020 haben wir seither an der Aufgabe kontinuierlich weitergearbeitet. Unsere Überzeugung ist, dass reiner Technikbezug und werkzeugorientierte Betrachtung von Wissen für die Icons nicht zielführend sind. Wir haben ein Icon-Grundmodell für Wissenstransfer-Aufgaben entwickelt. Damit lässt sich die Vision eines Umgangs mit Wissen zeigen, das organisch und menschlich zugewandt ist. Seine Ausprägungen beruhen auf einer willentlichen Entscheidung und den passenden/ förderlichen Rahmenbedingungen. Mehr dazu in Kürze in einem separaten Beitrag zum Knowledge Camp 2021.

Wir bitten Sie uns Feedback zu unsere Icon-Entwürfen in unserer Umfrage zu geben. Dies können Sie sehr flexibel tun. Sie können sich je Icon für eine Auswahl und Feedback und Freitextfelder entscheiden. Haben Sie andere Bilder im Kopf, freuen wir uns davon zu hören. Sei es in einem der Freitextfelder oder per Mail an mich. Die Umfrage ist sehr kurz. Vielen Dank!

Ein Fazit ziehen wir im Knowledge Camp 2021. Wenn Sie nicht dabei sind, bekommen Sie hier von mir ein Fazit oder hier den Hinweis auf einen anderen frei zugänglichen Publikationsort für das Fazit.

 

Ist Wissenstransfer überhaupt möglich?

Nein und Ja.

Zum Nein: Genau wie Wissensmanagement ist Wissenstransfer ein trügerisches Wort. Beide suggerieren, dass der Umgang mit fremdem Wissen leicht machbar und beherrschbar ist. Doch – meine Überzeugung – Wissen sitzt zwischen zwei Ohren und nur da und das setzt Grenzen im Umgang mit Wissen.

Zum Ja: Mit meinem Verständnis von Wissen* und Wissenstransfer**, hier kurz dargelegt, ist eine Annäherung an Wissenstransfer möglich.

*„Informationen = Bausteine des Wissens“ (Thiel, 2002)

Icons Informationen als Bausteine des Wissens

*„Wissen ist die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Dies umfasst sowohl theoretische Erkenntnisse als auch praktische Alltagsregeln und Handlungsanweisungen.
Wissen stützt sich auf Daten und Informationen und ist im Gegensatz zu diesen jedoch immer an Personen gebunden. Es wird von Individuen konstruiert und repräsentiert deren Erwartungen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge.“ (Probst et al., 1998, Frankfurt)

**„Informationen können

  • eine Wissens-Struktur ergänzen, indem sie vorhandenes Wissen konkretisieren und somit zu einem Teil der Struktur werden;
  • die Glaubwürdigkeit einer Wissens-Struktur (bzw. eines Teils von ihr) bestätigen und damit den Glauben an deren Richtigkeit stärken oder Zweifel an der Wissens-Struktur aufkommen lassen bzw. nähren;
  • zu einer Überarbeitung der bestehenden Wissens-Struktur führen, indem beispielsweise neue Wissensbereiche – im Sinne eines „Dazulernens“ – angelegt oder vorhandene Bereiche grundlegend modifiziert oder reduziert werden.“ (Thiel, 2002)

Die oben genannte Annäherung an Wissenstransfer bedeutet meiner Meinung nach, dass man mit ermöglichenden Rahmenbedingungen und Methoden Wissen (Informationen) zum Fließen bringen kann.

Seit 21 Jahren ist dies eines meiner Arbeitsgebiete als Mitarbeitende, im Management und als Selbstständige im nationalen und internationalen Rahmen. Wie dies zum Beispiel konkret aussieht, können Sie hier in einer kleinen Publikation im Projektumfeld lesen. Und in Beiträgen hier im Blog.

 

Sind Icons für Wissenstransfer überhaupt möglich?

Hmm… Davon bin ich ausgegangen. Doch sind mir dann im eigenen und gemeinsamen Ringen Zweifel gekommen. Die Antwort scheint mir hier auch wieder ein Nein und ein Ja zu sein. Was bedeutet das Nein? Was bedeutet das Ja? Das wird ganz sicher bei unserer Session im Knowledge Camp 2021 zur Sprache kommen.

Und ich werde auch hier im Blog Lessons Learned ziehen. Denn ich denke, dass Sie Ihnen nützlich sein könnten, wenn Sie mit Metaphernbildern in Bezug auf Wissen und den Umgang mit Wissen agieren möchten. Sei es, dass Sie Metaphern in der Verständigung zu Wissen und dem Umgang damit nutzen möchten (Bisoziation) oder als visuelles Signal.

Quellen:
Probst G., Raub S., Romhardt K. (1998) Wissen Managen, Frankfurt

Thiel, Michael (2002) Wissenstransfer in komplexen Organisationen Effizienz durch Wiederverwendung von Wissen und Best Practices. Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades Doctor oeconomiae publicae (Dr. oec. pubi.) an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH