„Dinge weglassen, die nicht so wichtig sind. So wird die Information verstärkt.“
Anton Stankowski, Designer

Das unten abgebildete gestapelte Säulen-Diagramm und den Artikel dazu – „Deutscher Mittelstand – die neue Gefahr für Banken“ – aus der Onlineausgabe „Die Welt“ hatte Oliver Marquardt in Google+ gepostet. Neugierig gemacht durch die Überschrift fiel mein Blick auf das Diagramm und ich war verwirrt. Es half mir leider nicht, die Aussagen in Überschrift und Teasertext zu verstehen. Auch ansonsten finde ich es es schwer zu überblicken.

Diagramm aus "Die Welt"

Kein Hilfe für mein Verständnis

Noch neugieriger geworden, bat ich die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) um diese Zahlen (Tabellenband zum KfW-Mittelstandspanel 2014). Vielen Dank an die schnelle KfW-Presseabteilung.

Tabellen und Diagramme sind auch sehr gut geeignet, um sich selbst erst einmal einen Überblick über Statistiken und Verständnis für die Zahlen zu verschaffen. Das zeige ich meinen Trainingsteilnehmern und Studenten und wollte es jetzt auch nutzen, um diese Statistik zu verstehen.

 

Hilft der Diagramm-Titel?

Meine Hauptfrage war, wie sich die Nachfrage (Titel des Zeitungsdiagramms) nach Krediten in den Branchen der deutschen mittelständigen Unternehmen verändert hat.
Doch der Diagrammtitel stimmt nicht. Die zugrunde liegende Statistik listet nicht die Nachfrage auf. Sie listet die „Finanzierungsquellen nach Branchen (Anteile am Investitionsvolumen in Prozent)“ auf, also wieviele Mittelständer in welchen Branchen Geld in Form von Krediten bekommen haben.

Wieviele Mittelständer nach Krediten gefragt haben, listet die dem Diagramm zugrunde liegende Tabelle nicht auf. Wohl gibt es im Panel eine Tabelle, die den „Anteil der Unternehmen, die Kreditverhandlungen mit Banken oder Sparkassen zur Investitionsfinanzierung geführt haben“ auflistet, doch nicht nach Branchen.
Außerdem ist der Diagrammtitel auch insofern nicht korrekt, weil alle Branchen(-gruppen) des Panels aufgelistet werden.

 

Helfen mir Tabellen oder Diagramme, Muster zu erkennen?

Um Veränderungen im Kreditanteil über die Jahre und Branchen zu erkennen, habe ich mir eine Tabelle und  Diagramme erstellt.

Tabelle statt Diagramm

Die Tabelle zeigt, wann der Anteil der Bankkredite am geringsten war.
Bitte klicken zum Vergrößern.

 Diagramm Teil 1 Small Multiples

Diagramm Teil 2 Small Multiples

Die beiden Flächendiagramme (Beispiel für Small Multiples, es müssten also insgesamt 7 sein,
mit gleicher Skalierung der Y-Achse!) zeigen im Überblick
die Veränderung mit dem Ausgangs- und Endwert und „Wendepunkten“.

Liniendiagramm als Test

Im Liniendiagramm wollte ich im Vergleich zum gesamten Mittelstand sehen,
welche Branche einen hohen und einen geringen Kreditanteil an der Investitionssumme hat*.

 

Lessons Learned

Aufgeräumte Tabellen und Diagramme können helfen, Informationen zu verstärken und so zu Erkenntnissen zu gelangen.

Aufgeräumt bedeutet: Aspekte wegzulassen, die für meine Frage(n) im Moment nicht wichtig sind.

Das geht einfach, sauber und schnell in Excel:

  1. alles (Linien, Zahlen) löschen, was nicht weiterhilft,
  2. die Möglichkeiten für Datenbeschriftung in Excel sinnvoll kreativ ausnutzen.

* Diese Analyse-Idee stammt aus dem Buch “Data Visualization: a successful design process”.

Mehr Diagrammwissen finden Sie hier im Blog

Mehr zu Anton Stankowski, dessen Zitat (s.o.) ich sehr schätze, finden Sie hier. Er hat u.a. das Logo der Deutschen Bank gestaltet.

Quelle:
Schwarz, M. (2014) Tabellenband zum KfW-Mittelstandspanel 2014. Aktuelle Statistiken zum Mittelstand in Deutschland. KFW ECONOMIC RESEARCH