“Wissen ist eine wichtige Ressource in Unternehmen. Wissenszuwachs in Projekten wird aber oft nicht identifiziert, geschweige denn genutzt. Wie Sie Wissen visualisieren, um es später einzusetzen,” zeige ich mit von mir entwickelten Journey Map-Templates in meinem Artikel für das projektmagazin.

Einleitung

“Wissen und dessen Anwendung entscheidet über den Erfolg einer Firma. Das ist vielen bewusst. Nur mündet dieses Bewusstsein nicht immer in einen entsprechenden Umgang mit Wissen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Vermuteter Aufwand, der abschreckt, gehört dazu. Denn im Projektalltag fehlen oft Zeit und Nerven, wichtige Erfahrungen festzuhalten. Doch macht man Wissenszuwachs mittels einfacher Templates sichtbar, ist der Nutzen sehr viel höher als der Aufwand. Ein Template bietet die Chance, Wissen leicht ad hoc zu protokollieren. Das ist sozusagen Mikro-Wissensmanagement. Bedenken Sie, dieses Wissen haben Sie sich bereits erarbeitet. Es kann schon morgen Fehler vermeiden und es kann auch Ihr Wissensvorsprung gegenüber der Konkurrenz sein.

Das hier erklärte Vorgehen kann auch gut mit bereits etablierten Routinen von Lessons Learned aus Projekten kombiniert werden.

Im Artikel lernen Sie die von der Autorin entwickelten Templates, deren Anwendung und Nutzen und ein hybrides Praxisbeispiel dazu kennen. Die Templates verbinden das Prinzip des Journey Mappings mit einer ‘Projektwissensreise’ und sind so flexibel, dass sie ‘von Projekt zu Projekt mitlernen’. Diese strukturierte Reflexion ist ein wichtiger Lernbaustein für das Projektteam. Damit organisieren Sie nebenbei auch einen besseren Umgang mit Fachwissen und vermeiden Wissensverluste.”

Quelle:
Hexelschneider, Annette (2020) Wissenszuwachs in Projekten effizient erkennen. Mit Project Journey Maps hinzugewonnenes Erfahrungswissen einfach sichtbar machen. In: projektmagazin