service designEine Serie über kreative Methoden die Wissen sichtbar und Wissen nutzbar machen.

Service Design gestaltet Dienstleistungen. Dienstleistungen sind ein Wachstumsmarkt, daher macht es Sinn, sich Service Design näher anzusehen.

Am besten auf einer Global Service Design Jam. „Dabei entwickeln selbst organisierte Teams im Wettlauf gegen die Zeit Ideen und Prototypen für neue Dienstleistungen. Binnen 48 Stunden und simultan … in hundert Städten weltweit.“ (Service Design Jam Linz)

Aufmerksam gemacht auf diese Lern- und Ausprobierchance durch Sylvia Prunthaller – vielen Dank! – habe ich gleichzeitig die Linzer kreative Szene kennengelernt. Es hat sich gelohnt!

Geschichte der Methode
Service Design: Beginnend in den 80ern aus verschiedenen Management-, Marketing-, Design-Disziplinen entstanden, eng mit visuellem Denken verknüpft.

Service Design Jam: Start 2011. Non-Profit-Idee. Erfinder – Markus Hormess and Adam Lawrence, Work•Play•Experience.

Beschreibung der Methode, Beispiel Linz 2014, Anwendungs-Szenarien, Nutzen
Gruppenaktivität.

Service Design: „leistungsfähige Toolbox die Organisationen hilft, mit internen Herausforderungen umzugehen, neue Kundenerfahrungen zu kreieren und geschäftlichen Nutzen zu erreichen.Mehr von Livework Studio Ltd.

Service Design in 1 Minute/2 Minuten/15 Minuten/30 Minuten.
Toolbeispiele.

Service Design Jam: An einem festgelegten Wochenende wird weltweit den TeilnehmerInnen ein bis dahin geheimes, für alle gleiches Thema mitgeteilt und diese entwickeln einen Service dazu. Unterstützt (Organisation, Ort, Materialien/Essen/Trinken, Service Design-Tool- und -Methodeneinführung, Mentoring) von einem lokalen Organisationsteam.

Beispiel Linz 2014
Meine Jam-Erfahrung beginnt mit dem 2014er Thema:

Service Design Jam Theme 2014

Abbildung aus dem Start-Video.

Setzt sich fort mit meiner Idee dazu, die eines der 6 Linzer Jam-Projekte wurde (wenn Sie die Karte lesen möchten ;-) bitte auf das Bild klicken):

 Service Design Jam 2014 Linz Annette Hexelschneider: die Idee

Bis zu unserem Projekt-Team-Video-Prototype:

Schritte

Freitag

  1. Keynote Service Design.
  2. Warm up & Prototyping ausprobieren mit der Marshmallow Challenge.
  3. Bekanntgabe des Themas.
  4. Unsere Ideen in 3 Minuten zu Papier bringen.
    Auswahl der alle am meisten interessierenden Ideen mit einer extrem dynamischen und neutralen Methode des schnellen Kartenwechselns und 4x paarweisen Stopppens & Bewertens.
    Die Karten mit den meisten Punkten werden die Linzer Projekte.
    Die IdeengeberInnen versuchen TeilnehmerInnen dafür zu interessieren.
    Teambuildung.
  5. Phase Ideengenerierung.
    Bei uns mit der 6-3-5-Methode. Auswahl mit Voting. Diskussionen ;-)
    -> Projekt Mentorbox – The power of Mentoring.
  6. Status-Präsentationen von/vor allen TeilnehmerInnen.

Samstag

  1. Keynote Prototyping.
  2. Vorbereitung Field Research, NutzerInnensicht ermitteln.
  3. Kontextuelle Interviews – 40 JammerInnen „fallen über LinzerInnen auf der Straße her“. Zum Glück bei schönem Wetter. Und so interessant! Ein wahres get-out-of-your-box-Erlebnis.
  4. Reflektieren der Ergebnisse. Kurskorrekturen? Erschöpfung! Kurswechsel.
  5. Status-Präsentation von/vor allen TeilnehmerInnen.
  6. NutzerInnen-Personas entwickeln.
    Customer Jouney betrachten.
    Unzufriedenheit + Erschöpfung.
  7. Optimismus mit Prototyping versuchen.
  8. Input: Creative Commons.
  9. Unsere MentorInnen besuchen als potentielle InvestorInnen die Teams – herausfordernde Feedbackrunde.

Sonntag

  1. Vorbereitungen & Video-Prototyping. Business Modelling. Ausführliches Customer Jouney Mapping. Spaß beim Drehen.
  2. Abschlußpräsentation. Kreativfeuerwerk. Spaß. Party.

Die JammerInnen haben es geschafft:

Service Design Jam Linz - die JammerInnen

Alle Linzer Projekte zeigen eine interessante, kreative und lustige Bandbreite von Service-Ideen, Prototyping und davon, was mit Service Design-Struktur und -Methoden in kurzer Zeit erreichbar ist.

Anwendungszenarien
Services groß oder klein. Ob die Sekretärin den KollegInnen künftig ein bestimmtes Set an Visualisierungen für deren interne/externe Informationen (= Service) anbietet oder ob für x Tausend PendlerInnen ein täglicher y-Service entwickelt wird. Eine unendliche Themenvielfalt ist möglich.
Interessant fände ich, so auch Wissensmanagement-Services zu designen.

Nutzen
Die vielfältigen Tools und die ganzheitliche Struktur (Ideate, Explore, Prototype) geben einen Denk-Rahmen und viele Denk-Möglichkeiten mit Kreativität/kreativen Services als Nutzen.

Die vielfältigen Möglichkeiten zu prototypen (Material: Papier, Gegenstände, Videos,…., Kombinationen. “Prototype Prototypes: Value P., Look and Feel P.,…” Jam Handbuch) machen Ideen greifbar, testbar, präsentier-/kommunizierbar und nebenbei Spaß, was ja wieder der Kreativität förderlich ist.

Meine Meinung
Sehr hilfreich. Beachtens- und ausprobierenswert. Macht Denken & Wissen sehr sichtbar und damit besser nutzbar.

Einen Riesendank an die OrganisatorInnen, die uns nicht nur methodisch betreuten, sondern auch mit einem coolen Ort und Versorgung einen super Jam Service designt haben ;-D

Denn „wenn man 2 coffe shops nebeneinander hat, die das gleiche Produkt zum gleichen Preis verkaufen, ist es Service Design, dass Dich in den einen und nicht den anderen gehen lässt.“ Marc Fonteijn

Service Design Jam Linz Energizers

Acxis Coworking Loft

Mehr zu Service Design auch hier im Blog:
Kundenkontakt: Moments of Truth sichtbar und damit Verbesserungen greifbar machen

Bisher in dieser Serie erschienen:

  1. Lego® Serious Play®
  2. Service Design (Jam). Siehe oben.
  3. Partizipative Fotografie
  4. Leadership Orchestra©

Abbildungen: Ganz oben und im Text von ServiceDesign Linz/Florian Voggeneder.
Video: Das Mentoringbox-Team