5 Hacks, um Wissenstransfer intern zu verkaufen

„Ein Hack kann eine verblüffend einfache und pfiffige Lösung eines nichttrivialen Problems sein.“ (Wikipedia, 2018)

Work-Hacks, Produktivitäts-Hacks und Ikea-Hacks sind begehrt. Wie sieht es mit Hacks für Wissenstransfer aus? Dieser Blogpost gibt Ihnen 5 Hacks an die Hand, mit denen Sie Wissenstransfer weiter bringen.

Strategie, Methode, Tool? Oder Hack?

Ich sehe Hacks als kleine, feine Kniffe. Diese sind zumeist ein Mix aus Strategie, Methode und Tool mit unterschiedlichen Anteilen derselben.

Hier zwei Beispiele:

Work Hack
Ein Work-Hack

 

IKEA Hack
Sowie ein IKEA-Hack für Workshops

Nicht vergessen sollte man das Wort „pfiffig“ aus der Definition von ganz oben. Sprich’ die kleine, feine Strategiemethodenlösung namens Hack darf auch Spaß machen. Spaß sie zu erfinden, Spaß sie zu nutzen.

In der sehr zu empfehlenden Webseite der Agilen Verwaltung  fand ich diese Hack-Checkliste:

Hack Checkliste

Doch noch mal, warum Hack? Haben wir nicht genug Strategien, Methoden oder Tools?
Ja, sicher haben wir viel davon, auch im Umgang mit Wissen. Doch dieses einfach belebende Format Hack können wir auch brauchen, gerade auch im Wissensmanagement. Da gibt es – geboren aus zu unrealistischen Ansagen in der Vergangenheit -Ermüdungserscheinungen, wenn man das Wort Wissensmanagement oder das Wort Wissenstransfer hört. Oder es kommen ungute Erinnerungen an nicht erfolgreiche Datenbanken hoch. Außerdem ist Zeit Mangelware. Ein Hack kann aktivieren und einfach (!) testen, was geht.

Hackathon beim Henley Forum

Hacks zu finden, war das Ziel eines Hackathons, den ich beim Henley Forum for Organisational Learning and Knowledge Strategies in Henley in England gemeinsam mit Chris Collison begleitet habe.

Chris Mollison und Annette Hexelschneider
Chris Collison und ich

Vorbereitet von mir mit Chris Collison und Sharon Varney der Direktorin des Forums. Sie hatte mich dazu nach meinem Besuch 2017 dort eingeladen

Es war auch ein Knowathon, da die Teilnehmenden Wissensressourcen des Forums anzapfen durften.

Er fand im Rahmen des Henley Forum Meeting: Accelerating Innovation statt. Also ein Mini-Hackathon beziehungsweise Hackathon-Sprint ☺
Und obwohl außerdem die Aufgabe herausfordern war – „Hacks for management buy-in to support tacit (implicit) knowledge sharing“ (Wie überzeugt man das Management davon, den Austausch von stillem Wissen zu sponsern?) – entstanden interessante Hacks.

Bereits vor dem Workshop gab es Beiträge aus denen man viel mitnehmen konnte. Auch Hacks.

1. Hack
Wissenstransfer-Branding

Nicht umsonst gibt es das Sprichwort „Der Titel ist Programm“. Ein guter Titel ist ein überzeugender Hack pro Wissenstransfer.

Wissenstransfer Hack Branding
Branding bei Fluor Limited, präsentiert von Darryl Wing,
Director Knowledge Management

2. Hack
Erinnerung an und Dynamik für Wissenstransfer durch ein wiederkehrendes Event

In der englischen Sprache gibt es die beneidenswerte Chance, einen Monatsnamen mit Wissensmanagement zu verbinden. So schafft man eine wiederkehrende und Wissenstransfer belebende Initiative: den Knowvember.

Wissenstransfer Hack Initiative
Knowvember Poster bei Fluor Limited

Ein Knowvember ist viel Arbeit. Doch die Idee ist ein Hack.

Beispiele dazu finden Sie auf Twitter.

3. Hack
Überraschendes Wissenstransfer-Format

Wie heißt es so schön: „Beim Reden kommen die Leute zusammen.“ Warum nicht mal überraschend Wissen austauschen und sich vernetzen? Mit den Coffee Connections/ Randomized Coffee Trials (RCTs) ist das möglich. Da kommen Interessierte in Organisationen oder Firmen per Zufall (Name aus dem Hut oder Software) zusammen auf einen Kaffee und Erkenntnisse sowie Überraschungen.

 

Hack Wissenstransfer Überraschung
Bei bei Fluor Limited im Knowvember

Im Beispiel in großem Umfang und per Software. Doch mir geht es zuerst mal um die Idee, mit Wissen zu überraschen. Dass ist ein Hack!

Ich bin in der glücklichen Lage, so eine Chance nutzen zu können. Alljährlich verlost „Frau im Fokus“ zu Weihnachten unter seinen Mitgliedsfrauen Frühstücke mit den Referentinnen aus dem Jahr. Ich bin Mitglied und habe dieses weihnachten mein zweites Frühstück gewonnen.

Matchmaking auf Fachveranstaltungen ist schon mal ein feines Format. Doch diese Idee geht weiter und schafft Serendipity.

4. Hack
Trojanische Mäuse (aus dem Hackathon)

Damit Sie noch am Blogpost dran bleiben, beschränke ich mich auf zwei Hacks aus dem Hackathon.

Sie ahnen, was die trojanischen Mäuse tun? Genau! Trojanische Mäuse sind kleine, leichte, flinke Experimente. Sie säen Ideen und beeinflussen/überzeugen das Management pro Wissenstransfer.

Hack Trojanische Maus

Die Schritte zum Erfolg sind

  • eine Strategie dafür,
  • Mäuse finden (Menschen an viele verschiedenen Stellen einer Firma und ihre überzeugende niedrigschwellige Botschaft sowie die Botschaft beziehungsweise die Beweise (Zitate, Geschichte, Zahlen) pro Transfer von stillem Wissen),
  • Mäuse zu starten,
  • von ihnen zu lernen
  • und neue Mäuse auszubrüten.

Mehr zu diesen Mäusen und ihrer Verwendung können Sie bei Harold Jarche  erfahren oder in diesem Artikel von Jackie Mahendra in der Stanford Social Innovation Review.

5. Hack
Be squared or be scared (Nutze das Quadrat oder fürchte Dich)

Als begeisterte Nutzerin der A-Z-Methode, um kreative Ideen zu finden, habe ich die Methode mit den Hackathon gebracht.

A-Z-Liste Birkenbihl
Erfunden von Vera F. Birkenbihl

Und ich war angenehm überrascht, dass diese Methode zum Hack selbst wurde. In einem 4-Schritt-System wird sie 2x benutzt. Die erste A-Z-Liste listet mögliche Risiken in der Firma/Organisation auf. Die zweite A-Z-Liste listet vorhandene Methoden zum Transfer von stillem Wissen auf, die diese Risiken mildern oder vermeiden. Diese Listen bereitet man vor. Die Managerin, der Manager kann ein Risiko herauspicken, dass ihr/ihm Kopfzerbrechen bereitet. Aus der 2.Liste wird eine geeignete Methode mit ihren Vorteilen und einem Anwendungsbeispiel (Use Case) genommen. Das Ziel ist, nächste Schritte unternehmen zu dürfen.

Was ist einfach, klein, verblüffend und wirksam? Ein WM-Hack.
Probieren Sie es aus!

Quellen:

Titel-Abbildung von Neil Thomas frei auf Unsplash

Abbildungen im Text v.o.n.u.:
Abbildung 1: Kugler, Arnt (2014) Die 10 raffiniertesten Work-Hacks – Es geht immer leichter. In: PC Magazin.

Abbildung 2: Daylight (2015) Ikea hack

Abbildung 3: Wagner, Ludger, J. (2018) Wann fängt (Culture) Hacking an? #Teil2. In: Webseite Agile Verwaltung. Von Verwaltungshandeln und Silodenken zur Gesellschaftsgestaltung und Serviceorientierung zum Nutzen der Mitbürger. Orginalquelle siehe Abbildung.

Abbildung 4: Nancy Kinder

Abbildung 5 – 7: von mir.

Abbildung 8: Elizabeth Baier in Mahendra, Jackie (2016) Wheeling in the Trojan Mice. In: Stanford Social Innovation Review

Abbildung 9: von mir aus dem Hackathon Booklet.

Von |2019-01-21T12:54:55+00:0019. Dezember, 2018|Fachkräftewechsel, Systematisches Lernen, Wissenstransfer|

Hinterlassen Sie einen Kommentar